Kein Platz für Schimmel: Teil 1

Typische Fehler beim Fensteranschluss und wie man sie vermeidet

Bei Fensteranschlüssen kann man viel falsch machen. Zu lernen, wie es richtig geht, ist daher eine wichtige Aufgabe. Im ersten Teil unserer Reihe zur Schimmelbildung an Fenstern zeigen unsere Experten Andreas Zimmermann (Anwendungstechniker) und Wolfram Kommke (GIH-Dozent) auf, inwiefern insbesondere bei unteren Fensteranschlüssen Luftdichtheit und Dampfdichtheit berücksichtigt werden müssen. Sie erfahren außerdem, warum ganzheitliche Planung und fachgerechte Ausführung entscheidend sind im Kampf gegen die ungeliebten Pilze.

Fachgerechte Abdichtung der Gebäudehülle

„Luftdichtheit“, „Dampfdichtheit“ – es ist eine Krux mit den Fachbegriffen. Vor allem dann, wenn sie sich fast gleich anhören und es nicht sind.

  • „Luftdichtheit“ bezieht sich auf die Konvektion von innen nach außen: Raumluft dringt durch Undichtigkeiten in die Gebäudehülle ein. Dabei gelangt Feuchtigkeit in die Konstruktion.
  • „Dampfdichtheit“ wird durch die dampfbremsende Funktion eines Bauteils erreicht, die eine Diffusion der Feuchtigkeit in dahinterliegende Bauteile behindert. Eine Diffusion verläuft zwar sehr viel langsamer ist als eine Konvektion. Sie ist als bauphysikalischer Vorgang trotzdem nicht zu vernachlässigen. Durch einen Mineralputz auf dem Mauerwerk oder eine hochwertige Fugenabdichtung lässt sie sich gut kontrollieren.

Bei Fensteranschlüssen müssen Luftdichtheit und Dampfdichtheit berücksichtigt werden. Als Faustregel gilt: Die Abdichtung nach innen sollte luftdicht – also ohne Leckagen – und mit einer Dampfbremse mit moderatem Sd-Wert ausgeführt werden.

Wichtig: Die Fugenabdichtung sollte innen so diffusionsdicht dampfbremsend sein wie die flankierenden Bauteile. Eine komplette Dampfdichte – zum Beispiel durch eine alukaschierte Abdichtung – ist nicht nötig.

Problemfall unterer Fensteranschluss

Der Bauablauf berücksichtigt die Zusammenarbeit der einzelnen Gewerke leider nicht immer optimal. Der untere Anschluss des Fensters erfolgt, bevor die Wärmedämmung angebracht wird. Entsprechend ist auch die Fensterbank noch nicht montiert. Das Risiko, die Konstruktion zu beschädigen, ist dabei hoch. Das gilt besonders, wenn die Fenster in der Dämmebene – also vor der Wand – montiert werden. Auch sonst ist der untere Fensteranschluss eine kritische Stelle. Die Fensterindustrie optimiert die Profile zwar ständig weiter. Am Fensterbankanschluss finden sich aber meist nur sehr dünne Anschlussprofile, deren Dämmfähigkeit nicht annähernd die des Fensterprofils erreicht. Wärmebrücken im Brüstungsbereich sind vorprogrammiert: Auf Thermografie-Aufnahmen aus dem Winter lassen sich die „leuchtenden“ Fensterbankanschlüsse gut erkennen.

Multipler Lösungsansatz

Abhilfe schaffen Dämmkeile unter den häufig verbauten Alu-Bänken. Sie überdecken die Fensterbankanschlussprofile von außen und stellen so die nötige Wärmedämmung sicher.

Problematischer sind solche Details bei Steinfensterbänken oder Rollschichten. Hier eignen sich Fensterbankanschlussprofile aus gut wärmedämmenden Materialien wie Purenit oder Hartschaum, auf denen das Fenster dann aufsitzt.

Falls die Bauteile rund um die spätere Fensteranschlussfuge während der Bauphase stark durchfeuchten, sollten die betroffenen Stellen vor dem Abdichten der Fensteranschlüsse abtrocknen können. Große Feuchtigkeitsmengen können in der Regel allein über Diffusionsvorgänge nicht abgeführt werden, was das Risiko eines Schimmelbefalls deutlich erhöht.

Zargensysteme ermöglichen einen sehr sicheren Einbau. Sie sind vor dem Baukörper in der späteren Dämmebene montiert und nehmen die Fenster auf. Sie glätten Isothermenverläufe und reduzieren so weitestgehend den Wärmebrückeneffekt am Anschluss. Nebenbei bewirken Montagezargen einen sehr guten Schallschutz am Fenster.

Wärmebrücken – energetische Schwachstellen in der Gebäudehülle

Wärmebrücken klingen erst einmal harmlos. Brücken sind gemeinhin praktisch, ermöglichen sie uns doch zwei voneinander getrennte Bereiche durch ihre Verbindung zu erreichen. Im Bau stellt eine Wärmebrücke jedoch eine Schwachstelle der energetischen Gebäudehülle dar. Denn anders, als der Begriff anfangs vermuten lässt, versorgt eine Wärmebrücke das Gebäude nicht mit Wärme. Das Gegenteil ist der Fall. Schlimmer noch: Durch eine Wärmebrücke kann es zu Schimmelpilzbildung kommen!

Wärmebrücken erklärt

Wärmebrücken sind Bereiche der Gebäudehülle, in denen Wärme schneller von innen nach außen gelangt, als an benachbarten Stellen. Dadurch sinkt die Oberflächentemperatur der betroffenen Bauteile an der Rauminnenseite ab. Lesen Sie mehr.


Bauanschluss-Experten gefragt

Fenster und Schimmel sind komplexe Themen. Es liegt nah, dass sich im Laufe eines Bauprojekts Detailfragen dazu ergeben. Dann ist es ratsam, eine externe Expertenmeinung einzuholen. In der Regel kann der Hersteller weiterhelfen. Das illbruck Planungsteam Bauanschluss unterstützt Baubeteiligte und Energieberater bei allen Fragen rund um die sach- und fachgerechte Abdichtung des Fensteranschlusses.

Oftmals sind Planer unsicher, ob Anschlüsse gemäß dem vorgesehenen Detail schimmelfrei ausgeführt werden können. Das führt zu Anschlussfehlern. So werden neue Fenster aus gestalterischen Gründen außen bündig gesetzt – ohne Dämmung der Wandkonstruktion. Das Ergebnis ist absehbar: In der Laibung bildet sich Schwarzschimmel. In Zusammenarbeit mit dem Planer werden individuelle Lösungen für ein funktionierendes Detail entwickelt und durchgerechnet. Sinnvollerweise geschieht das vor der Ausführung.

Doch auch wenn bereits Schimmel aufgetreten ist, helfen die Experten. Da die Fenster meist nicht noch einmal ausgetauscht werden können, muss der Schaden vor Ort behoben werden. Die Experten schauen, ob eine Mangelbehebung durch Laibungsbeplankung möglich ist. Sie empfehlen auch Stärke und Material. Oft müssen mehrere Varianten durchgerechnet werden, bis die optimale Lösung gefunden ist. Bei Details für denkmalgeschützte Gebäude gilt es, den besten Kompromiss zwischen der vorgefundenen Substanz und der Energiebilanz zu finden. Schlanke Bekleidungen aus Kalziumsilikatplatten oder eine Beheizung der kritischen Bereiche sind Lösungen, die die Vorgaben der Denkmalbehörde erfüllen.

Ganzheitlich denken, planen und bauen

Kampf gegen Schimmel ist Kampf gegen Feuchtigkeit. Sichere Konstruktionen entstehen, wenn man die Bausituation ganzheitlich betrachtet:

  1. Wandaufbau, Dämmung, Fenstereinbau, Lüftung sollten optimal aufeinander abgestimmt werden.
  2. Die Fugen müssen innen luftdicht, außen schlagregendicht und in der Mitte wärmedämmend sein. Dabei stehen Luftdichtheit und das Vermeiden von Wärmebrücken im Vordergrund.
  3. Auf der sicheren Seite ist man, wenn die Oberflächentemperatur über dem kritischen fRsi-Faktor von 0,7 liegt.

Die zahlreichen am Markt verfügbaren Produkte und Systeme passen auf nahezu jede Herausforderung. Die Hersteller erläutern die fachgerechte Anwendung. Die ist entscheidend, damit das System als Ganzes funktioniert – und ein Gebäude auf Dauer schimmelfrei bleibt.

Zum Thema „Schimmel an Fensteranschlüssen“ gibt es einen regen Fachdialog zwischen Baubeteiligten und Herstellern – und weitere lesenswerte Beiträge von uns. Dieser Text erschien ursprünglich als Teil eines Artikels in Ausgabe 6/2017 der Zeitschrift „Gebäude Energieberater“. Die Fortsetzung finden Sie ebenfalls dort – oder in unseren Trending Topics.

illbruck
TREMCO
Nullifire
PACTAN