Explore our brands

Fallstudien: Historische Gebäude

26.02.2016

Unsere Bauprodukte sind nicht nur für Neubauten einsetzbar. Auch zur Sanierung historischer Gebäude eignen sich diese hervorragend.

Sie sind für unser kulturelles und architektonisches Erbe von großer Bedeutung: Historische Bauwerke erzählen von alter Baukunst, von vergangenen Zeiten, Traditionen und Geschichten. Die Erhaltung dieser wertvollen Gebäude stellt einen wichtigen Punkt der Baudenkmalpflege dar.

Um die betagte Bausubstanz wieder in neuem Glanz erstrahlen zu lassen, werden individuelle Konzepte für lösungsorientierte Sanierungen und Restaurierungen benötigt. Wir unterstützen Sie mit unseren Produktsystemen und Serviceleistungen.

Passiver Brandschutz: Glen Ord Distillery in Schottland (GB)

Die 170 Jahre alte Glen Ord Distillery ist eine der bekanntesten Destillerien Schottlands. Diese wurde baulich erweitert um modernen Ansprüchen gerecht zu werden, sowie mehr Platz für Produktion und Lagerung zu bieten.

Die Herausforderung

Die Sanierung und Erweiterung sollte schnell und kosteneffizient im laufenden Betrieb umgesetzt werden. Für die im Neubau verwendeten Stahlelemente, wurde ein zuverlässiger und langanhaltender passiver Brandschutz benötigt – eine ideale Aufgabe für Nullifire!

Die Lösung

Mit Nullifire SC902 wurde ein dämmschichtbildender Überzug verwendet, um im Brandfall die neuen Stahlelemente zu schützen. Das Produkt von Nullifire konnte sich aufgrund der leichten Anwendung, der schnellen Trocknungszeit und der hohen Korrosionsbeständigkeit gegen angesehene Konkurrenzprodukte durchsetzen. Unsere Experten vor Ort gaben wertvolle Tipps für den Einsatz der Beschichtung.

Fußbodenverlegung: Ein neuer Parkettboden für die Charminster Church (GB)

Die Böden der St. Franziskus von Assisi Kirche in Charminster waren intensiv Sanierungsbedürftig. Durch die stete Nutzung waren die Böden stark beansprucht. Gesucht wurde eine optisch ansprechende Langzeitlösung.

Die Herausforderung

Bevor die neuen Kirchenböden ausgelegt werden konnten, war die Vorbereitung des vorhandenen Blindbodens aus Beton notwendig. Der Blindboden musste zur Vermeidung von Feuchtigkeitsproblemen im Vorfeld behandelt und unebene Stellen ausgeglichen werden.

Die Lösung

Das ausführende Bauunternehmen UK Wood Flooring Limited griff bei der Umsetzung der Bodenarbeiten auf ein bereits bewährtes System von TREMCO zurück. Durch das Zusammenspiel von Primer (CS175), Unterlage (SX302) und epoxidfreier Membran (ES100) wurde eine ideale Grundlage für die neuen Kirchenböden geschaffen. 450 m² Eichenböden wurden mit dem TREMCO Kleber SF520 im Fischgrätenmuster verlegt. Die Kirchenböden wurden innerhalb von nur 5 Wochen mit einem ansehnlichen Ergebnis neu verlegt.

Wasserdichte Dächer: Old Admiralty Building in London (GB)

Das Old Admiralty Building in London ist Sitz des britischen Außenministeriums. Gebäudedach aus dem 19. Jahrhundert wies erhebliche Mängel auf und war undicht, das Eintreten von Wasser war die Folge.

Die Herausforderung

Bereits im Vorfeld gab es Versuche, den Wassereintritt durch eine Oberflächenerneuerung zu verhindern. Diese führten nicht zum gewünschten Erfolg, weshalb eine zuverlässige und langanhaltende Lösung unabdingbar war. Das Dach mit einer Fläche von über 1000 m² musste rundum erneuert werden.

Die Lösung

Im Zuge der Erneuerung wurde die bestehende Oberfläche entfernt und mit einem provisorischen Dach zum Schutz der Struktur versehen. Zur Gewährleistung einer wasserdichten Oberfläche kamen auch Produkte von TREMCO zum Einsatz: Mit der Membran CP250 und dem strapazierfähigen Membranschutz CP620 wurde eine wasserdichte Basis für das neue Dach geschaffen. Mit einer Niveauschicht aus Bitumen und einer harzgebundenen Oberflächenstruktur ist das Dach des Old Admiralty Buildings nun nicht nur vor Wettereinflüssen geschützt, sondern die Sanierung konnte auch ohne optische Veränderung des historischen Gebäudes vorgenommen werden.

Wasserdichte Fassade: Frauenkirche Dresden (D)

Die im Jahr 2003 wiederaufgebaute Frauenkirche ist Dresdens Wahrzeichen. Der Anlauf der barocken Kuppel ist mit Sandsteinplatten eingedeckt und verleiht die bekannte Glockenform.

Die Herausforderung

Die Kuppel der Frauenkirche wird über einen geschwungenen Anlauf entwässert. Über 2000 m Fugen mussten wasserdicht abgedichtet und der Schutz des empfindlichen Sandsteins gewährleistet werden. Um die natürliche Patinierung des Sandsteins optisch nicht zu beeinträchtigen, sollte von Grundierungen und Beschichtungen abgesehen werden. Für die Abdichtung des Anlaufs musste eine baustoffgerechte Lösung gefunden werden, welche die optischen und qualitativen Anforderungen erfüllt.

Die Lösung

Die Fugentiefe wurde mit geschlossenzelliger illbruck PR102 PE-Rundschnur fixiert. Darüber wurde das Dichtungsband TP600 illmod 600 von illbruck verlegt. Die Vorteile des Dichtungsbandes liegen klar auf der Hand: Die Imprägnierung greift den Sandstein nicht an und sie hält auch starkem Schlagregen und Vogelunrat stand.

Im Werk Bodenwöhr wurden alle Materialien vor dem Einsatz in einer Klimakammer unter realistischen Gegebenheiten ausgiebig getestet. Somit konnte sichergestellt werden, dass die verwendeten Bauprodukte die Fassade der Frauenkirche in Dresden langfristig schützen.

Erhalt historischer Gebäude mit tremco illbruck Technologien

Mit innovativen Produkten aus den Bereichen Abdichten und Kleben, passiver Brandschutz, Fußbodenverlegung und Bedachung unterstützen wir Sie beim Erhalt historischer Gebäude. Denn Bauwerke mit historischem Wert sollen auch für zukünftige Generationen bestehen bleiben.