Passiver Brandschutz

Effektiv mit Brandschutzbeschichtung

Mehr als 200.000 Brände werden jedes Jahr in Deutschland gemeldet. Das kostet: beschädigte Gebäude, zerstörte Ausstattung – und im schlimmsten Falle Menschenleben. Dazu muss es nicht kommen. Vorbeugende Brandschutzmaßnahmen helfen, ein Feuer zu verhindern oder im Brandfall einzudämmen. Flammschutzmittel tragen auf unterschiedliche Weise zum passiven Brandschutz bei. Einfach anzuwenden und effektiv in der Wirkung sind Brandschutzbeschichtungen.

Brandschutzmaßnahmen: Koordiniert gegen Flammen

Brände stellen eine enorme Bedrohung dar. Um Gebäude – und die Menschen, die sich in ihnen aufhalten – vor Feuer zu schützen, sind Vorkehrungen zum Brandschutz erforderlich. Diese

  • minimieren die Entstehungsrisiken eines Brandes,
  • verhindern die Ausbreitung des Feuers,
  • unterstützen die reibungslose Rettung von Personen, 
  • begünstigen wirksame Löscharbeiten, die den Sachschaden möglichst geringhalten.

Brandschutz ist umso effektiver, je entschlossener er das Risiko Feuer mit allen Ursachen und Konsequenzen angeht: im Rahmen ganzheitlicher Konzepte, die verschiedene Brandschutzmaßnahmen koordinieren.

Feuer bekämpfen und verhüten

Brandschutz ist beides: Brandbekämpfung und Brandverhütung. Brandschutzmaßnahmen fallen deshalb in zwei Kategorien: Maßnahmen zum abwehrenden, aktiven Brandschutz erfolgen durch die Feuerwehr – oder den Einsatz von Feuerlöschern. Der vorbeugende, passive Brandschutz setzt einen Schritt früher an: Er umfasst alle Vorkehrungen, die verhindern, dass ein Feuer überhaupt erst entsteht und sich ausbreitet.

Passiver Brandschutz: Vorbeugen ist besser

Der passive Brandschutz beginnt schon mit der Gebäudeplanung. In der Planungsphase werden die Anforderungen an den Feuerschutz gestellt, bauliche Brandschutzbestimmungen berücksichtigt und Konzepte zur Brandverhütung ausgearbeitet. Drei große Teilbereiche fallen unter den passiven Brandschutz:

Zum baulichen Brandschutz zählen alle Maßnahmen, die im Zusammenhang mit der Errichtung oder der Änderung eines Gebäudes stehen. Im Fokus stehen

  • das Brandverhalten der verwendeten Baustoffe
  • die Feuerwiderstandsdauer der Bauprodukte
  • die normgerechte Erstellung von tragenden und raumabschließenden Konstruktionen
  • die Aufteilung in Brandabschnitte durch Brandwände und –schutztüren
  • Brandabschottungen
  • die Fluchtwegplanung

Der anlagentechnische Brandschutz umfasst die technische Ausrüstung und Ausstattung eines Gebäudes mit ausreichenden Schutz- und Bekämpfungsmaßnahmen gegen Brände, wie

  • Gas- oder Rauchmelder
  • Sprinkleranlagen
  • Rauch- und Wärmeabzugsanlagen
  • Anlagen zur Löschwasserrückhaltung

Der organisatorische Brandschutz ergänzt bauliche und anlagentechnische Brandschutzmaßnahmen unter anderem durch

  • Alarmpläne 
  • Brandschutzordnungen
  • die Kennzeichnung und Freihaltung von Flucht- und Rettungswegen
  • den Aushang von Verhaltensregeln im Brandfall 
  • Schulungen zum Umgang mit brennbaren Stoffen

Passiver Brandschutz mit Flammschutzmitteln

Feuer ist eine besondere Herausforderung für die Tragkonstruktion eines Gebäudes. Fast alle beim Bau verwendeten Materialien sind brandgefährdet. Ihre strukturelle Stabilität leidet unter großer Hitzeeinwirkung: Beton reißt, Holz verkohlt, Stahl verliert seine Tragkraft. Die Brandschutzanforderungen der Bauordnungen legen für jedes konstruktive Element eine Feuerwiderstandsdauer fest: den Zeitraum bis zur kritischen Temperatur, in dem das Bauteil bei Feuereinwirkung seine Funktion behält. Passive Brandschutzkonzepte setzen deshalb auf Flammschutzmittel. Sie unterstützen die Stabilität des Materials und erhalten Tragfähigkeit und Raumabschluss für die geforderte Dauer. Dämmschichtbildende Brandschutzbeschichtungen leisten genau das.

Brandschutzbeschichtungen: Feine Schicht, große Wirkung

Dämmschichtbildner verlängern die Widerstandsdauer von Bauteilen im Brandfall. Die feinen Beschichtungen fallen kaum auf, schützen aber sehr effektiv: Bei großer Hitzeeinwirkung schäumen sie auf und nehmen ein Vielfaches ihres ursprünglichen Volumens an. Dadurch bilden sie eine thermisch isolierende Schicht, die nur sehr langsam verkohlt und im Brandfall über mehrere Stunden schützen kann. So schäumen Dämmschichtbilder bereits ab circa 200° C auf, Stahl erreicht seine kritische Temperatur beispielsweise erst bei 500° C. Die Struktur des Bauteils bleibt durch den Einsatz von Beschichtungen länger erhalten und die Brandsicherheit von Stahlkonstruktionen wird gewährleistet. Brandschutzbeschichtungen verhindern zudem eine starke Rauchentwicklung. Dadurch bleiben Fluchtwege passierbar.

Perfekter Schutz mit System

Brandschutzbeschichtungen sind als Systemlösungen verfügbar und bestehen aus drei aufeinander abgestimmten Schichten:

  • Die Grundierung dient als Haftgrund für den Dämmschichtbildner und schützt vor Korrosion.
  • Der Dämmschichtbildner, stellt als Kern des Beschichtungssystems im Brandfall die lange Tragfähigkeit des Bauteils sicher. Wie dick diese Schicht ist, hängt von Art und Belastung der Bauteile und der geforderten Feuerwiderstandsdauer ab.
  • Die Deckbeschichtung schützt den Dämmschichtbildner gegen Bewitterung und mechanische Einflüsse. Als „Finish“ liefert sie zudem die gewünschten ästhetischen Resultate wie Farbton und Oberflächenstruktur.

Für die Beschichtung in Innenräumen gibt es besonders emissionsarme Systeme, die den hohen Anforderungen des nachhaltigen Bauens gerecht werden und ein gesundes Wohnklima garantieren.

tremco illbruck: Starker Partner für professionelle Brandschutzlösungen

Passiver Brandschutz sollte besonders für Eigentümer und Betreiber gewerblicher Objekte und öffentlicher Einrichtungen selbstverständlich sein, um den Erhalt eines Gebäudes im Brandfall zu sichern. Im Falle eines Brandes kann jede zusätzliche Hilfsmaßnahme entscheiden – und Menschenleben retten.

Professionelle Brandschutzmaßnahmen wie Brandschutzbeschichtungen und Abdichtungen oder Dichtstoffe zur Brandabschottung erhöhen die Sicherheit von Personen und Sachgegenständen enorm. Mit dem Nullifire-Produktsortiment bietet tremco illbruck für jeden Einsatzbereich und jede Anforderung die optimale Systemlösung und maximalen Schutz.

Gerne unterstützen wir Sie auch bei anderen Herausforderungen: Mit Know-how, Erfahrung und innovativen Produkten. Unsere Mitarbeiter beraten Sie gern – telefonisch, in Ihrem Büro oder auf der Baustelle. Sprechen Sie uns an.


Bleiben Sie informiert und laden Sie unsere Experteninformationen herunter!

Gefährliche Isocyanate: Hinweise zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

PU-Schaum, auch als Spritz-, Dämm- oder Bauschaum bekannt, ist aufgrund seiner vielfältigen Einsatzmöglichkeiten bei der Isolierung, Montage oder dem Füllen von Fugen von kaum einer Baustelle wegzudenken.

Der Inhaltsstoff Isocyanat macht PU-Schaum jedoch zu einem Risikoprodukt. Dieser chemische Giftstoff kann Ihre Gesundheit schädigen und erfordert daher besondere Arbeitsschutzmaßnahmen.

Füllen Sie folgendes Formular aus und laden Sie sich unsere Experteninformationen zu gefährlichen Isocyanate herunter oder melden Sie sich zu unseren regelmäßigen Newsletter an.

Klicken Sie hier um sich für unseren Newsletter anzumelden
illbruck
TREMCO
Nullifire
PACTAN