Kleben

Vielseitige Einsatzgebiete und Möglichkeiten

Mit Klebstoffen können nahezu alle Werkstoffe miteinander verbunden werden. Sie finden eine breite Anwendung im Baugewerbe, im Handwerk sowie in der Industrie, denn sie haben zahlreiche Vorteile gegenüber anderen Klebetechniken. Wenn bestimmte Voraussetzungen vor dem Einsatz erfüllt sind, steht dem gewünschten Ergebnis nichts im Wege.

Eigenschaften hochwertiger Klebstoffe

Kleber können aufgrund ihrer Eigenschaften und Anwendungsgebiete in verschiedene Gruppen eingeteilt werden. Die Unterteilung nach chemischen Merkmalen sieht vier Kategorien vor: natürliche organische Verbindungen, synthetische organische Verbindungen, Silikone und anorganische Verbindungen.

Sie können außerdem nach ihrem Verfestigungsmechanimus unterschieden werden. In die erste Sparte gehören physikalisch abbindende Klebstoffe wie dispersions- und wasserbasierte Montagekleber. Zur zweiten Gruppe zählen chemisch härtende Klebstoffe, beispielsweise hybridpolymere Kleber, auch als Polymerkleber oder Hybridkleber bezeichnet. Die dritte Gruppe umfasst Klebstoffe ohne Verhärtungsmechanismus, insbesondere Haftklebstoffe.

Es gibt elastische und standfeste Kleber. Einige halten starke Belastungen aus, andere nicht, manche sind wasserfest oder hitzebeständig. Welcher Klebstoff jeweils geeignet ist, hängt unter anderem vom Anwendungsgebiet, den benötigten Eigenschaften und der Oberflächenbeschaffenheit der Werkstoffe ab, die miteinander verklebt werden.

Anwendungsgebiete von Klebstoffen

Mit Montagekleber können Kunststoffe, Metalle, Putz, Beton, Glas, Dämmstoffe, Fliesen oder Kork miteinander und untereinander verbunden werden. Handwerker setzen sie speziell bei der Fenstermontage oder Fassadenverkleidung ein, ebenso beim Innenausbau oder bei der Versorgungstechnik.

Die Industrie verwendet Klebstoffe im Automobil-, Schiffs- und Flugzeugbau, in der Schuhproduktion, der Glasverarbeitung oder der Buchbinderei. Hier schaffen vor allem Polyurethan-Klebstoffe die notwendigen stofflichen Verbindungen. Zwei-Komponenten-Kleber fügen Kunststoffe und Metalle zusammen. Phenolharze werden bei strukturellen Holzverklebungen oder Brems- und Kupplungsbelägen benutzt.

Vorteile des Klebens gegenüber anderen Fügetechniken

Das Kleben kann in vielen Fällen anderen Befestigungs- und Fügetechniken wie Bohren und Schrauben, Schweißen oder Löten vorgezogen werden.

Im Leichtbau erlauben Hybridkleber beispielsweise, Teile von geringer Stärke zu verbinden, was mit anderen Fügetechniken unmöglich wäre. Dämmstoffe wie Styropor- oder Hartschaumplatten zum Beispiel würden durch Schrauben ihre Festigkeit verlieren.

Daneben hat diese Technik weitere Vorteile. Das Auftragen des Klebstoffs erzeugt keinen Lärm oder Staub. Kleben erleichtert die Montage und birgt geringere Sicherheitsrisiken und Verletzungsgefahr als Bohren oder Schweißen. Auch der Einsatz von teurem Werkzeug fällt weg.

Kleber haben zudem die positive Eigenschaft, dass sie die Oberfläche der Werkstoffe nicht verändern. Aus diesem Grund sind größere Hausverwaltungen dazu übergegangen, in ihren Objekten Sanitärgegenstände, plastische Wandgestaltungen und andere dauergebräuchliche Utensilien zu verkleben. Die Wände und Fliesen des Wohnraums bleiben frei von Beschädigungen, der Wert der Immobilie ist damit dauerhaft erhalten.

Voraussetzungen für die Auswahl und Verarbeitung von Montagekleber

Zunächst einmal sind für die Auswahl des passenden Klebstoffs die Werkstoff- und Oberflächeneigenschaften entscheidend. Folgende Fragen können dabei helfen: Handelt es sich um Holz, Glas, Metall oder Putz? Ist die Oberfläche rau oder eben? Bauphysikalische Anforderungen und Umwelteinflüsse spielen ebenfalls eine Rolle: Soll der Klebstoff im Innen- oder Außenbereich angewendet werden? Muss der Hybridkleber wasserfest oder hitzebeständig sein? Welche Belastungen und Spannungen sind zu erwarten?

Auch die Produkteigenschaften müssen vor dem Einsatz geprüft werden: Wie härtet der Kleber aus? Benötigt er eine lösungsmitteldurchlässige Schicht? Geschieht die Verfestigung unter Sauerstoffausschluss? Der Einsatz von Materialien wie Polymer- oder Hybridklebern ist zudem temperaturbegrenzt. Zu tiefe und zu hohe Temperaturen können die Belastbarkeit der Haftung abschwächen.

Bei Verarbeitung sind ebenfalls mehrere Punkte zu berücksichtigen. Zum einen ist eine ausreichend große Klebefläche notwendig und die Klebeschicht selbst sollte möglichst eben aufgetragen werden. Spannungsspitzen sind zu vermeiden. Die geklebte Verbindung muss in einer Form erfolgen, dass sie im Betrieb nur durch Schub oder Druck beansprucht wird. Sonst kann es zum Kriechen des Klebers kommen und sich die Verklebung zu einem bestimmten Zeitpunkt auflösen. Bei richtiger Anwendung sorgen Klebstoffe für eine gleichmäßige Spannungsverteilung und eine flächige Kraftübertragung.

Da jedes Produkt und jeder Untergrund individuelle Ansprüche stellen, empfiehlt sich vor dem Einsatz des Klebstoffes eine detaillierte Analyse aller Faktoren.

Professionelle Produkte für unterschiedliche Einsatzorte

In vielen Fällen kann das Kleben Bohrarbeiten im Baubereich ersetzen. Zeit- und Kostenersparnis, Sicherheit bei der Montage sowie ihre lang anhaltende Qualität und Klebkraft machen professionelle Montagekleber zu einer attraktiven und innovativen Alternative zum Bohren. Aber Kleber ist nicht gleich Kleber. Die Eigenschaften der Werkstoffe und Oberflächen, bauphysikalische Anforderungen sowie die Art der Belastung legen fest, welcher Klebstoff am besten geeignet ist.

Für eine einfachere Auswahl bietet tremco illbruck aufeinander abgestimmte Systemlösungen an, die auf komplette Anwendungsbereiche und nicht nur auf einzelne Arbeitsschritte ausgelegt sind. Des Weiteren entwickelt das Unternehmen Hybridklebstoffe, welche die positiven mechanischen Eigenschaften von Polyurethan mit den Anwendungsmerkmalen von Silikonen verbinden und dadurch zahlreiche Einsatzgebiete ermöglichen. Planer und Monteure profitieren von den innovativen Lösungen, die alle Eventualitäten und Besonderheiten berücksichtigen.

Mit der Marke Pactan und ihren maßgeschneiderten Klebe- und Abdichtungslösungen richtet sich tremco illbruck insbesondere an die verarbeitende Industrie. Hierzu zählen Produkte für den Elektronikbereich, die Montage von Wärmedämmverbundsystemen oder für Haushaltsgeräte. Für die Automobilindustrie fertigt das Unternehmen beispielsweise Verbundfolien und Schaumstoffbänder, die es ständig weiterentwickelt und an den veränderten technologischen Fortschritt anpasst.

Benötigen Sie technische Beratung zum Thema Kleben? Unsere kompetenten Mitarbeiter beraten Sie gern telefonisch und vor Ort in Ihrem Büro, der Werkstatt oder auf der Baustelle.

Technische Hotline: +49 2203 57550 – 660

illbruck
TREMCO
Nullifire
PACTAN